TREKKING AUTOUR DU CERVIN

Valorisation intégrée touristique transfrontalière

Das Projekt „Trekking autour du Cervin – Valorisation intégrée touristique transfrontalière” fügt sich in den Rahmen des europäischen Programms für die territoriale Zusammenarbeit Italien-Schweiz der Einheitlichen Strategie für die Regionalentwicklung 2007-2013 und dient dem Zweck, das Matterhorntal und den Schweizer Kanton Wallis touristisch für das Trekking zu erschließen.

Dank der Arbeit spezialisierter Techniker und der Kooperation der Gemeinden Emarèse, Saint-Vincent, Châtillon, La Magdeleine, Antey-Saint-André, Chamois, Valtournenche und Torgnon wurde eine Trekkingroute entwickelt, die vom zentralen Tal bis zum Fuß des Matterhorns verläuft und in einer Rundwanderung mit außerordentlicher naturalistischer und landschaftlicher Schönheit wieder ins Tal zurückführt. Aufgrund des außergewöhnlichen Panoramas wurde diese Route als „Gran Balconata del Cervino” (der große Aussichtsbalkon auf das Matterhorn) bezeichnet. Der Wanderweg ist ferner ein regelrechter „green way”, auf dem zahlreiche Ressourcen von Umgebung, Kultur- und Freizeitangebote miteinander verbunden werden, um dem Besucher einen Rundumeindruck des territorialen Reichtums am Fuße des „Gran Becca” (dem großen Berg, wie das Matterhorn von den Einheimischen genannt wird) zu bieten.

Das Projekt führte zur Realisierung eines integrierten Systems von Werbe- und Promotion-Initiativen, mit denen sich die Möglichkeit eröffnete, den Markt für das Tourismusangebot des Aostatals mit einem neuen Produkt für die Sommersaison zu bereichern, das den Wünschen der Urlauber entgegenkommt, die ihre Ferien gerne im Freien verbringen, zugleich jedoch auch das Gebiet, in dem sie sich aufhalten, entdecken und alle – auch gastronomischen - Besonderheiten des Urlaubsortes erkunden möchten.

Die Zugkraft des Projekts steckt im erklärten Willen der Gemeinden und lokalen Stellen, weiter an der Erschließung des Tals Valtournenche für den Wandertourismus als Spitzenprodukt der Sommersaison zu arbeiten. Die Gran Balconata ist ein erstes Beispiel dafür, wie Fitness, Naturliebe, Unterhaltung und der Aufenthalt in Dörfern und Berghütten, wo die traditionelle Gastronomie des Aostatals auf authentische Art und Weise vertreten ist, miteinander verbunden werden können.




Die KommunikationsinitiativenInitiativen in den einzelnen GemeindenÜbergreifende Initiativen